articlesWerden Sie Mitglied der Freien Wähler Olching. Hier können Sie den Beitrittserklärung als PDF-Datei herunterladen. Download


 

LIEBER DIE FREIEN ALS DIE PARTEIEN

Wahlfreiheit am Gymnasium
rut_busl_web.jpgRuth Busl fordert Mitsprache vor Ort

Olching – Die Bürgermeister-Kandidatin der Freien Wähler Olching, Ruth Busl, unterstützt die im Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags abgelehnte Gesetzesinitiative der Freien Wähler. Diese sieht eine Wahlfreiheit zwischen einem acht- oder einem neunjährigen Gymnasium vor. Vor einigen Wochen vollzog sogar der bayerische Philologenverband, der die Gymnasiallehrer(innen) vertritt, eine Kehrtwende und forderte die Rückkehr vom G8 zum G9. Die Schülerinnen und Schüler bräuchten „mehr Zeit, um zu lernen, zu üben, zu vertiefen. Mehr Zeit für Zusatzangebote, für Interessenschwerpunkte, für außerschulische Aktivitäten. Mehr Zeit für echtes gymnasiales Lernen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes.
Ruth Busl, selbst alleinerziehende Mutter einer 16-jährigen Tochter, sammelt seit Monaten Unterschriften für die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9: „Zehn Jahre G8 in Bayern sind genug. Sie haben uns - trotz vieler Korrekturen - eindeutig gezeigt, dass es dem Großteil unserer Schülerinnen und Schüler gut tut, ein Jahr länger Zeit zu haben, um ihre Studierfähigkeit am Gymnasium problemlos zu erreichen.“
In den nächsten Wochen werden die Freien Wähler quer durch Bayern Bürgerinnen und Bürger noch stärker auf das anvisierte Volksbegehren zu G8/G9 ansprechen. Alle Unterzeichner müssen Deutsche im Sinne des 116 I GG sein, das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten in Bayern ihre Hauptwohnung haben und dürfen nicht vom Stimmrecht ausgeschlossen sein.

Ziel ist es, die nötigen 25.000 gültigen Unterschriften zu erreichen, damit künftig die Gymnasien vor Ort selbst über ihre Zukunft entscheiden können. „Dies ist in anderen Bundesländern längst erfolgreiche Praxis und wird von der überwältigenden Mehrheit der bayerischen Bevölkerung gewünscht“, sagt Ruth Busl, die mit dem 30-köpfigen Stadtratskandidat(inn)enteam verschiedene Aktionen zur Unterschriftensammlung in Olching plant. Der Startschuss dazu fällt am Mittwoch, 15. Januar 2014.
 
FW Olching nominiert Stadtratskandidat(inn)en

Begehrte Plätze

2014_jan_07_nominierung_002.jpg

Olching/Esting – In der Sportgaststätte Amperlust wählten am 7. Januar 2014 rekordverdächtige 66 Wahlberechtigte die Stadtratskandidat(inn)en der Freien Wähler Olching. Die Versammlung leiteten Ewald Zachmann und Thomas Bürgerle, als Wahlhelfer stellte sich unter anderem der Fürstenfeldbrucker Oberbürgermeister-Kandidat und Kreisrat Georg Stockinger zur Verfügung. Da sich deutlich mehr Bewerber(innen) beim Vorstand der seit 2012 mit den FW GEO fusionierten Wählervereinigung gemeldet hatten als der Stadtrat in Olching Sitze hat, wurden neben den 30 Kandidat(inn)en noch weitere sechs Ersatzkandidat(inn)en benannt.

Spitzenkandidatin ist erwartungsgemäß Bürgermeister-Kandidatin Ruth Busl vor dem 3. Bürgermeister Bernhard Nickel. Auf Platz 3 folgt die bekannte Rechtsanwältin und Diplom-Verwaltungswirtin Fee Huber, die die FW Olching einige Jahre geleitet hatte. Ex-Bürgermeister und Fraktionsvorsitzender Ewald Zachmann auf Platz 4 ist der einzige Vertreter der Generation 60 Plus unter den zehn Spitzenkandidat(inn)en. In einer Kampfkandidatur um Platz 5 setzte sich die Ärztin und studierte Lehrerin Dr. Monika Wirth durch, die Tochter des ehemaligen 2. Bürgermeisters von Fürstenfeldbruck, Adi Wirth. Platz 6 erhielt der Elektromeister und federführende Kommandant der Olchinger Feuerwehren, Stadtrat und Kindergartenreferent Sepp Gigl. Auf Platz 7 folgt die durch ihr Engagement im Elternbeirat bekannte Betriebswirtin Vanessa Bruckner auf Vorschlag der Sozialreferentin Gerlinde Zachmann. Die langjährige Stadträtin und ehemalige Geschäftsführerin des Olchinger Sozialdienstes hatte die vom Vorstand der FW Olching vorgesehenen Listenplätze freiwillig getauscht und steht jetzt auf Platz 15. Den 8. Platz erhielt Stadtrat Peter Knoll, Referent für Gleichstellung und Migration. Ihm folgt die ehemalige Stadträtin und Ingenieurin Birgit Glas. Auf Platz 10 steht Stadtrat Karl Schwojer, Filialleiter eines großen Versicherungskonzerns im Ruhestand vor der Pharmazeutin Nicole Dietel, die sich unter anderem im Elternbeirat eines Kindergartens engagiert. Platz 12 besetzt Stadtrat und Gärtnermeister Alois Waltl vor der Künstlerin Uske Schopper und dem Leiter des Olchinger Sozialamts, Wolfgang Haas, der kurz vor der Stadtratswahl in den Ruhestand geht und daher erstmals in Olching Stadtrat werden darf. Nach Gerlinde Zachmann auf Platz 15 kommen der Werbefachmann und 1. Vorsitzende der FW Olching, Thomas Bürgerle, die Gymnasiallehrerin Heidi Crusius sowie der aktive Feuerwehrmann und Betriebswirt Andreas Tolle. Platz 19 nimmt die Rechtsanwaltsfachangestellte Ulrike Kirst ein, Platz 20 Rechtsanwalt Matthias Noell, stellvertretender Vorsitzender der FW Olching, Platz 21 die französische Übersetzerin Yvette Tirolf, bekannt unter anderem für ihre kostenlosen Deutschkurse („Deutsch für Mama“). Der Kinderarzt Dr. Helmut Preidel steht nach erfolgreicher Kampfabstimmung auf Platz 22 vor der Kulturreferentin und ehemaligen Bezirksrätin Heike Lotterschmid, die freiwillig auf Platz 23 ging. Architekt und Projektplaner Alfred Koch nimmt Listenplatz 24 ein vor der Arzthelferin Suzanne Preidel, dem Ingenieur Franz Glas und der Lehrerin Franziska Lorenzen sowie dem Verwaltungsfachwirt Norbert Voß. Die Leiterin der VHS Olching und ehemalige Gemeinderätin Hélène Sajons und der Kriminalbeamte Markus Huber stehen auf den Platzen 29 und 30.

Die vorgeschlagenen Kandidat(inn)en kommen aus allen Stadtteilen Olchings: Je sieben wohnen in den bis 1978 selbstständigen Gemeinden Esting und Geiselbullach/Graßlfing.

Nach der Nominierung bedankte sich Bürgermeister-Kandidatin Ruth Busl für die Unterstützung und gab als Ziele vor, die bisher acht Stadtratssitze auszubauen und die Bürgermeisterwahlen zu gewinnen.

Stehend von links: Ewald Zachmann, Melanie May, Franziska Lorenzen, Gerlinde Zachmann, Thomas Bürgerle, Nicole Dietel, Bernhard Nickel, Dr. Monika Wirth, Franz Glas, Birgit Glas, Alfred Koch, Uske Schopper, Fee Huber, Matthias Noell, Heike Lotterschmid, Norbert Voß, Heidi Crusius, Andreas Tolle, Dr. Helmut Preidel, Yvette Tirolf und Karl Schwojer. Sitzend: Peter Knoll, Vanessa Bruckner, Suzanne Preidel, Sepp Gigl, Ruth Busl, Alois Waltl, Ulrike Kirst und Markus Huber

Foto: Gottfried Obermair

 
Neujahrsgruß der Fraktion der Freien Wähler

neujahresgruss_karte-1.jpg
"Wir sind gerne für Sie tätig.

Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie und Angehörigen ein gutes und gesundes Jahr 2014,
in dem Sie am 16. März 2014 die Weichen in Olching neu stellen werden.

Ihr Freie Wähler - Team im Olchinger Stadtrat
(v.l.)
Josef Gigl: selbständiger Elektromeister, Stadtrat, Referent für Kindertagesstätten und Spielplätze
Peter Knoll: Redakteur, Stadtrat, Referent für Gleichstellung und Migration
Heike Lotterschmid: Dolmetscherin, Stadträtin, Referentin für Kultur und Städteverschwisterung
Bernhard Nickel: Architekt, 3. Bürgermeister, Stadtrat
mit Ruth Busl: Journalistin, unsere Bürgermeisterkandidatin - Ihre Wahl!
Ewald Zachmann: Rechtsanwalt, Fraktionssprecher, Kreisrat, Altbürgermeister;
Gerlinde Zachmann: Sozialmanagerin, Stadträtin, Sozialreferentin
Alois Waltl: selbständiger Landschaftsgärtner, Stadtrat
Karl Schwojer: Versicherungsdirektor, Stadtrat

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 7 von 23

Umwelt

umwelt.jpgDer Klimawandel findet auch bei uns in Olching statt:
Die Sommer werden immer heißer; Dürreperioden wechseln sich mit Starkregen und Hochwasser ab
weiter …

Kultur

kulturKultur rechnet sich nicht – aber sie zahlt sich aus.
Ein kulturell interessantes Angebot und Umfeld zählt zu den berühmten „weichen“ Standortfaktoren, die Identifikation und Integration mit und in einer Gemeinde bewirken, die eine Gemeinde lebens- und liebenswert machen. weiter …

Wirtschaft/Arbeit

Sample ImageNeue Impulse für die Ortsmitte - Leben und arbeiten in Olching
Die Zahlen der Pendler belegen, dass der Ballungsraum München ein Wirtschaftsraum ist. Er ist der Taktgeber für leben und arbeiten. Die Gemeinden im Landkreis FFB müssen an einem Strang ziehen, um ihre Wirtschaftskraft zu stärken und Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. weiter …

Schule/Bildung

Sample ImageSinnvolle Schulpolitik in Olching
Uns reicht es – viel reden, nie handeln – es ist genug, jetzt muss etwas geschehen. Die bayerische Schulpolitik hat versagt! Was heißt das für Olching und welche Lösungsansätze gibt es.
weiter …

Soziales

Sample ImageMiteinander nicht nebeneinander
Gut Ding muss Weile haben. Dieses Sprichwort gilt insbesondere in der Politik. Nicht jeder richtige Vorschlag findet gleich eine Mehrheit. Vor 7 Jahren! beantragte die Sozialreferentin Gerlinde Zachmann für die FWO – Fraktion, in Olching ein Sozialzentrum einzurichten. weiter …